×
Impressum

Wenn Sie eine Website besuchen, können Informationen in Ihrem Browser gespeichert oder abgerufen werden, meist in Form von "Cookies ". Diese Informationen, die sich auf Sie, Ihre Präferenzen oder Ihr Internet-Gerät (Computer, Tablet oder Handy) beziehen, werden hauptsächlich dazu verwendet, die Website so zu gestalten, wie Sie es erwarten. Sie können mehr über die Verwendung von Cookies auf dieser Website erfahren und die Einstellung nicht notwendiger Cookies verhindern, indem Sie auf die verschiedenen Kategorienüberschriften unten klicken. Wenn Sie dies jedoch tun, kann dies Auswirkungen auf Ihre Website-Erfahrung und die Dienste haben, die wir anbieten können.

EREA gibt auf inspirierende Weise den Ton für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum an

Endlich zeichnet sich Licht am Ende des Tunnels ab. Die Coronalage entspannt sich immer mehr und dadurch können wir auf bessere Zeiten hoffen. Manche Beobachter glauben sogar, dass wir bald eine Hochkonjunktur erleben werden. Nach jedem Regen kommt wieder Sonnenschein! Aber bevor wir diesen Sonnenschein genießen können, werden wir wahrscheinlich noch hin und wieder einen Regenschirm brauchen. Beispielsweise wegen der Rohstoff-Verknappung oder der steigenden Preise. Zum Glück hatten wir einen vorausschauenden Blick und konnten wir den größten Problemen vorbeugen.

Inständiges Hoffen auf eine rosarote Zukunft

Die Corona-Pandemie, die uns die letzten anderthalb Jahre im Würgegriff hielt, ist noch nicht völlig überwunden, aber das Ende kommt jetzt wirklich in Sicht. Wir fassen wieder den Mut, gemeinsam auf eine schöne Zukunft zu hoffen. Und wir können es gar nicht abwarten, unser erzwungenermaßen eingespartes Geld endlich auszugeben. Hier und dort sind sogar schon Begriffe wie „Roaring Twenties“ oder die „Goldenen 2020er“ gefallen. Inzwischen werden im europäischen Grünen Deal Nachhaltigkeitsziele ausformuliert und in Rechtsvorschriften umgesetzt. Die „grüne Wirtschaft“ wird jetzt wirklich zur Realität. Alles in allem dürfen wir uns also wirklich auf ein paar schöne Jahre freuen.

Hindernisrennen

Aber leider bedeutet das nicht, dass alles wie von selbst gehen wird. Weit gefehlt! Wir müssen uns schon noch auf einige Hindernisse gefasst machen. Denken Sie nur an die Knappheit auf dem Markt für Materialien. Die Anlieferung von Rohstoffen ruckelt und stottert. Das führt wiederum zu erheblichen Preissteigerungen auf verschiedenen Märkten. Und die Unsicherheit über die weitere Entwicklung macht die Lage auch nicht einfacher.

Das zeigt, dass wir uns auf eine von Grund auf neue Mentalität umstellen müssen: von „Just-in-Time“, woran wir uns in den letzten Jahren ja schon gewöhnt hatten, auf „Just-in-Case“. So sehen wir die Vorräte gewissermaßen als Vorsorge für schlechtere Zeiten. Gerade Unternehmen, die auf diese Weise arbeiten, können weiterhin eine schnelle Lieferung garantieren- auch wenn die Welt gerade mal wieder auf dem Kopf steht.

EREA hat Lieferproblemen vorgebeugt

Diese vorausschauende Arbeitsweise, von der wir uns schon seit Jahren leiten lassen, werden wir in Zukunft noch weiter ausbauen. Um die Lieferzeiten für die Kunden sicherzustellen, halten wir sowohl bei den Endprodukten als auch bei den Rohstoffen ausreichende Vorräte vor. Für unverzichtbare Rohstoffe schalten wir sogar mehrere Lieferanten aus verschiedenen Ländern ein. Auf diese Weise können wir flexibel auf die Nachfrage reagieren, sodass örtliche Probleme weniger schwerwiegende Auswirkungen haben. Das ist auch der Grund, warum wir die Liefergeschwindigkeiten genau im Auge behalten.

Aufstockung des Endproduktvorrats mitten in der Krise

Bei EREA hatten wir die dunklen Wolken schon ziemlich früh kommen sehen. Darum haben wir fortlaufend weiterproduziert, um den Endproduktvorrat instandzuhalten und sogar noch etwas aufzustocken. So brauchten unsere Endkunden kaum oder gar nicht auf die Lieferung ihrer Transformatoren zu warten. In diese Kundenzufriedenheit investieren wir wirklich gern!

Gutes Verhältnis mit den Lieferanten lohnt sich

Auch beim Rohstoffeinkauf hat EREA rechtzeitig vorgesorgt. Unsere Lieferanten, mit denen EREA schon sehr lange zusammenarbeitet und ein ausgesprochen positives Verhältnis hat, hatten uns schon sehr frühzeitig vor eventuellen Versorgungslücken und längeren Lieferfristen gewarnt. Dank diesen guten Beziehungen wurden wir auch vorrangig behandelt, als wir unsere eigenen Bestellungen erhöhten. So konnten durch frühzeitiges Eingreifen Verzögerungen gut ausgeglichen werden.

Und auch den Endkunden gegenüber spielt EREA gern mit offenen Karten. Natürlich müssen wir die ansteigenden Preise weiterberechnen, aber Stammkunden werden von uns immer 6 Wochen im Voraus über Preiserhöhungen informiert, die übrigens nur jedes Quartal einmal durchgeführt werden.

EREA als Inspirationsquelle

Mit diesem Ansatz möchten wir eine Inspirationsquelle für andere Unternehmen und Organisationen sein. Schließlich spielt eine strategische Vorratshaltung, die eine schnelle Lieferung garantiert, eine entscheidende Rolle für ein nachhaltiges Wachstum von Wirtschaft und Industrie.

Dazu möchte EREA schon jetzt einen wertvollen Beitrag leisten!

Kontrollieren Sie unseren Vorrat und bestellen Sie jetzt in unserem Webshop.

So legen Sie Ihr Benutzerkonto an >

Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Januar Februar März April Kann Juni Juli August September Oktober November Dezember